Ihr Einfamilienhaus perfekt geheizt

Ihre Bedürfnisse


Für ein Einfamilienhaus kommen verschiedene Heizungsarten in Frage – und oft wird dabei nach den Anschaffungskosten entschieden. Wichtig ist, ob es sich um ein Einfamilienhaus im Bestandsbau, einen Neubau oder ein Passivhaus handelt. Gerade im Neubau sollten Sie viel mehr auf die Effizienz schauen.

Unsere Kompetenz


In unserer fast 30-jährigen Firmenhistorie haben wir bereits eine Vielzahl von Einfamilienhäusern mit Heizungen ausgestattet. Unser Energiekompetenzzentrum nähe Siegen bietet Ihnen mit den effizientesten Heiztechniken sowie fachmännischem Know-How eine umfassende Beratung für die neue perfekte Heizung in Ihrem Einfamilienhaus.

Heizung im Bestandsbau


Meist wird im Altbau eine höhere Heizleistung benötigt, da im Vergleich zum Neubau die Hausdämmung schlechter und die Belüftung besser ist. Hier stellt sich oft die Frage, ob man bei einer bestehenden Gas- oder Ölheizung bleiben möchte oder eine Erneuerung mit Brennwerttechnik anstrebt. Diese ist meist die ökonomisch effizienteste Lösung, da es möglich ist, die Infrastruktur der alten Heizung weiter zu nutzen. Auch kann es Sinn machen, eine Solarthermie-Anlage einzubinden. Mit dieser kann man den Gas- oder Ölverbrauch weiter senken. Weiterhin kommt auch die Pelletheizung in Frage, die Pellets aus Holz als Brennstoff nutzt. Es muss jedoch geprüft werden, ob im Haus ein Jahresvorrat platzmäßig untergebracht werden kann. Die Anschaffungskosten sind zwar relativ hoch, aber Pellets als Brennstoff sind deutlich günstiger als Strom, Öl oder Gas. Sie ist also besonders in schlecht gedämmten Bestandsgebäuden eine empfehlenswerte Heizung. Wärmepumpen sind eine weitere Alternative. Baulich muss jedoch geprüft werden, ob genügend Platz für die Erdkollektoren auf dem Grundstück vorhanden ist.

Heizung im Neubau


Der Wärmebedarf ist im Neubau deutlich geringer. Hier muss nicht auf die Infrastruktur der alten Heizung Rücksicht genommen werden. Auch baubedingte Voraussetzungen können in der Planungsphase des Neubaus mit eingebunden werden, weshalb einige Heizungsarten potentiell interessant sind. Bei der Wahl der richtigen Heizung im Neubau müssen jedoch Vorschriften zur Energieeffizienz berücksichtigt werden. Die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) stellen hierfür konkrete Anforderungen, die einzuhalten sind. Wir helfen Ihnen mit umfassendem Know-how bei der Wahl des für Sie richtigen Heizsystems.

Heizung im Passivhaus


Die erforderlichen Energiemengen für ein Passivhaus sind deutlich geringer. Daher kann das Heizungssystem entsprechend kleiner ausfallen. Pellet- oder Ölheizungen wären überdimensioniert. Hier sind Kompaktgeräte mit zusätzlich integriertem Wärmeerzeuger beliebt. Eine kleine Wärmepumpe kann hier beispielsweise den Restwärmebedarf und die Warmwasserbereitung übernehmen.